Dr. Christian Rätsch

Dr. Christian Rätsch

Geboren 1957, studierte in Hamburg Altamerikanistik, Ethnologie und Volkskunde und promovierte - finanziert vom DAAD (Deutscher Akademischer Auslandsdienst) - zum Erlernen von Zaubersprüchen bei den Lakandonen. Er erlernte die Mayasprache der in Chiapas, Mexiko, lebenden Lakandonenindianer, bei denen er insgesamt drei Jahre lebte.
Seit dreißig Jahren erforscht Dr. Rätsch in aller Welt schamanische Kulturen und deren ethnopharmakologischen, ethnomedizinischen und rituellen Gebrauch von Pflanzen.
Während seiner Anstellung beim Hamburger Mineralienzentrum maßgeblich beteiligt bei der Einrichtung eines Museums für Ammoniten in Japan. Ausrichtung diverser Ausstellungen zum kulturellen Gebrauch von Muscheln, Schnecken und Fossilien in Deutschland.
Ex-Beiratsmitglied des Europäischen Collegiums für Bewußtseinsstudien (ECBS); Ex-Präsident der Arbeitsgemeinschaft für Ethnomedizin (ARGEM). Befristete Tätigkeit als Lehrbeauftragter der Universität Bremen.
International gefragter Referent. Wissenschaftlicher Leiter von Expeditionen zur Erforschung indigener Heiltraditionen (u. a. von GEO und "Bild der Wissenschaften") und Experte staatlicher Institutionen zur Drogenberatung. Herausgeber des "Jahrbuches der Ethnomedizin“.

Autor unzähliger in viele Sprachen übersetzter Bücher. Darunter: "Indianische Heilkräuter", "Heilkräuter der Antike", "Pflanzen der Liebe", zwei Bände zur "Schamanenpflanze Tabak", sowie des in acht Auflagen erschienenen und jüngst ins Englische übersetzten Standardwerkes "Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen“. Ko-Autor von "Hexenmedizin", "Schamanismus und Tantra in Nepal" und "Lexikon der Liebesmittel“. Lebt als freischaffender Ethnopharmakologe, Referent und Autor in Hamburg.
 

Hier weitere Links zu Dr. Christian Rätsch:

SPIEGEL TV 

DER SPIEGEL Nachrichtenmagazin