Feng Shui erleben Feng Shui - Wind & Wasser Feng Shui im Haus und Garten Feng Shui und Design Feng Shui in der Natur Feng Shui im Wohn- und Schlafzimmer

Feng Shui Master

Wie wird man Feng Shui Master?

Im klassischen und traditionellen Sinne kann man Feng Shui Master nicht werden, indem man einen strukturierten und klar definierten Schulungszyklus durchläuft. Nicole Finkeldei und Mark Sakautzky wurden zunächst im Jahr 2002 als Schüler von Master Chan Kun Wah akzeptiert, nachdem diverse Feng Shui Ausbildungen und zahlreiche Seminare bei anderen Lehrern absolviert worden sind.

Master Chan führte die Ausbildung der beiden auf einem Niveau fort, das bis dato in Europa nicht möglich war. Master Chan Kun Wah war der erste - und ist bisher auch der einzige - der das komplexe und wissenschaftlich zu verstehende und nennende „Imperial Feng Shui" lehrt. Dieses Feng Shui war nur dem Kaiserhof vorbehalten und wurde ausschließlich von den besten Feng Shui Mastern des Landes überhaupt beherrscht. Kern des Imperial Feng Shui ist die Arbeit mit den 64 Hexagrammen. Diese 64 Hexagramme folgen einem mathematisch logischen und dem binären Code entsprechenden harmonikalen Muster. Entsprechend sind die 64 Hexagramme auf dem speziellen Imperial Lo Pan, dem chinesischen Kompass den Master Finkeldei und Master Sakautzky nutzen, angeordnet. Die mathematisch und geometrisch harmonischen Abfolgen sind z. B. vergleichbar mit den Prinzipien des Goldenen Schnitts, allerdings deutlich komplexer und weitreichender - nicht nur bei Feng Shui Beratungen - anwendbar.

Auch große Geister wie z. B. der Universalgelehrte Gottfried Wilhelm Leibniz (1646 - 1716) und der große Psychoanalytiker Carl Gustav Jung (1875 - 1961) beschäftigten sich mit den über 3000 Jahre alten Hexagrammstrukturen. Leibniz wurde durch die Kombination von Yang- und Yin-Linien in jedem Hexagramm angeregt, das Dualsystem (0/1) zu entwickeln. Dieses mathematische Binärsystem ist der Urgrund unserer heutigen digitalen Welt.

C. G. Jung entwickelte aus den Hexagrammen einen Teil seiner Archetypenlehre und fand viele Erklärungen zu den Themen „Kollektives Unterbewusstsein" und „Synchronizität" im „I Ging", dem Buch in dem die 64 Hexagramme und ihre Bedeutungen erläutert werden.

Das „I Ging" ist eines der ältesten Weisheitsbücher der Welt und die Hexagramme sind nach dem binären Code geordnet; sozusagen der älteste Strichcode der Welt! Zudem zeigen neuere wissenschaftliche Untersuchungen, dass die 64 Hexagramme sich in Struktur, Aufbau und Bedeutung an die 64 (!) DNS-Codes anlehnen. Zwei Prinzipien oder Naturmodelle, die man auch symbiotisch als „Bio-Energetik" bezeichnen könnte (vgl. Dr. Martin Schönberg „Weltformel I Ging und genetischer Code", Windpferd Verlag).

Imperial Feng Shui Master beherrschen das seltene, aber kraftvolle Hexagramm WissenJedes dieser 64 Hexagramme besteht aus insgesamt sechs Linien, die bei einer Feng Shui Beratung alle spezielle Bedeutungen haben: Kinder, Erfolg, Geld, Gesundheit, gesellschaftliche Anerkennung, die Stärkung der eigenen Persönlichkeit, Unterstützung, Familie usw. Somit haben wir auf einem 360 Grad Kompass insgesamt 384 (64 Hexagramme x 6 Linien pro Hexagramm) energetische Akupunkturpunkte von ca. 0,9 Grad, jeder mit einer speziellen Bedeutung. So entstehen Raumpsychogramme, die einer vielschichtigen feinstofflichen Energiematrix entsprechen. Damit ist sowohl der Außen- als auch Innenraum für einen gut ausgebildeten Imperial Feng Shui Berater präzise erfassbar. Auf engstem Raum können auf diese Weise elegante Feng Shui Beratungslösungen erarbeitet werden.

Auf dieser sehr komplexen - und in Feng Shui Beratungen außergewöhnlich effektiven - Ebene arbeiten weltweit nur sehr wenige Feng Shui Berater, kaum Feng Shui Master (auch nicht in Asien) und insofern ist der mittlerweile zum Grand Master aufgestiegene Lehrer von Nicole Finkeldei und Mark Sakautzky eine Ausnahmeerscheinung, da er dieses Wissen überhaupt an europäische Feng Shui Schüler weitergibt.

Ein Imperial Feng Shui Master wird man nicht „einfach so". In vielen asiatischen Disziplinen wird man traditionell von seinem Meister zum Meister berufen oder ordiniert. Der Meister entscheidet, wann ein Schüler soweit ist. Dies gilt nicht nur für das Feng Shui oder die Chinesische Astrologie, es ist z. B. im Qi Gong nicht anders als in den asiatischen Kampfkünsten oder in der Kalligraphie.

Wenn ein Meister und Lehrer selbst einen Meister ausgebildet hat, steigt er damit zum Grand Master auf. So wurde der Titel „Imperial Feng Shui Master" bzw. "Imperial Bazi Master" nach vielen Studienjahren, hunderte von durchgeführten Beratungen und nach einer aufwändigen Prüfung durch Grand Master Chan an Master Nicole Finkeldei und Master Mark Sakautzky verliehen.

Der Stammbaum der Feng Shui Master, die "Lineage"

Grand Master Chan Kun Wah wurde selbst im sogenannten „Chue Style Yuen Hom" ausgebildet, einer speziellen Form des Hexagramm Feng Shui. Die Basis für diese besondere Stilrichtung des Feng Shui wurde in der Zhou Dynastie gelegt (ca. 1027 bis 221 v. Chr.). Vorher arbeitete man ausschließlich mit den 8 Trigrammen (drei-Linien-Struktur), nun wurden Systeme aus den Hexagrammen (6 Linien) entwickelt. Die damalige Forschungsarbeit der Meister war umfassend, im wahrsten Sinne des Wortes naturwissenschaftlich, philosophisch, psychologisch, medizinisch und astronomisch: Menschen, Kinder, Familie, Krankheits- und Sippenstrukturen, Äcker, Landschaften, Siedlungen und Häuser wurden untersucht. Wetter, Sterne, Landschaftsformen, Berge, Pflanzen, Boden- und Wasserqualität, Klima- und Wetterphänomene, die Jahreszeiten, Tierverhalten, Wachstumsprozesse - alles wurde präzise am Menschen und in der Natur beobachtet, erfasst, beschrieben und berechnet. Imperial Hexagramm Feng Shui war Astronomie, Astrologie, Wissenschaft, Medizin, Kunst, Physik und Kultur - und wurde von der Machtelite grundsätzlich geheim gehalten. Oft wurden Fehlinformationen gezielt gestreut, um den elitären Anspruch aufrecht zu erhalten.

Daraus resultieren teilweise bis in die Neuzeit unsinnige (und/oder falsch übersetzte) Interpretationen, die bis heute von vielen Feng Shui Beratern als Wahrheit gehandelt werden. So wurden u. a. verschiedene Techniken, die sich ausschließlich auf die 64 Hexagramme beziehen, in die acht Trigramme gepresst und irgendwie passend gemacht. Es entstanden unsinnige und unlogische Überlieferungen, die über die Jahre viel zu selten in Frage gestellt wurden.

Ein Imperial Feng Shui Master nahm es auf sich, die Geheimnistuerei zu beenden: Yang Kwan Chong (manchmal auch Yang Yun Song geschrieben), der in der Tang Dynastie lebte (617 - 907 n. Chr.). Er war I Ging Spezialist, konnte das Wetter nach einer I Ging Lesung 15 Tage im voraus bestimmen, war ein exzellenter Gesichtsleser und seine Feng Shui Expertise war unübertroffen in seiner Zeit. Er war jedoch auch Philanthrop und konnte sich mit den Machtstrukturen am Hofe nicht so recht anfreunden. So floh er vom Kaiserhof in Chang'an in der Provinz Jian Xi (heute Xi'an, Hauptstadt der Provinz Shaanxi). Mit 1 Millionen Einwohner die damals größte Stadt der Welt. Er nahm viele der kaiserlichen Feng Shui- und Hexagramm-Bücher mit und versteckte sich zunächst in den Bergen, dann in der Stadt Ghanzou (heute in der Provinz Jinahxi). Er begann, die Geheimnisse und Spezialmethoden mit den Hexagrammen im Rahmen eines sehr, sehr langen Gedichtes, dem sogenannten „Tsin Lon Ou You" zusammen zu fassen. Die Übersetzung dazu lautet „Das Geheimnis der grünen Tasche", weil die damaligen Feng Shui Meister ihre Utensilien immer in einer grünen Tasche bei sich trugen. Sehr verklausuliert und teilweise vercodiert schrieb Grand Master Yang alles Wissen vom Yuen Hom Feng Shui für sich auf. Das Manuskript wurde erst in der Qing Dynastie (1644 - 1911 n. Chr.) in die Staatsbibliothek eingereicht. Eine Kopie des Manuskripts ist noch heute einzusehen, jedoch mit modernem Chinesisch weder zu lesen, noch zu deuten. Grand Master Chan Kun Wah hat es sich zur Aufgabe gemacht, dieses Skript neu zu übersetzen und vermittelt dieses Wissen nur an ausgewählte Schüler und seine Meister, zu denen auch Mark Sakautzky und Nicole Finkeldei zählen.

Grand Master Yang wurde auf Grund seiner sozialen Einstellung im Volk schnell als der „Retter der Armen" bekannt. Im Rahmen der Imperial Feng Shui Ausbildung der IFSA unterrichten wir bis heute ein System, das sich „Grand Master Yang Rescuing the Poor" nennt. Er hatte vier Schüler: Jang, Lou, Tsin und Wong. Lou studierte ausschließlich die Formschule, Jang, Tsin und Wong wurden breiter gefächert ausgebildet. Alle drei hatten wiederum Schüler, wobei Grand Master Wong jedoch nie heiratete und so wurde Grand Master Tsin damit beauftragt, dieses alte Wissen in seiner Familie weiter zu geben. Einer seiner besten Schüler war Chan Hai Yee, der in der Song Dynastie (960 - 1279 n. Chr.) lebte. Diese Zeit kann als die Blütezeit des Feng Shui verstanden werden, in der sich die Kompassschule sprunghaft entwickelte. So entstand der erste Lo Pan (Kompass) mit 17 Ringen.

Grand Master Chan Hai Yee gründete die Feng Shui Tradition der Chan Familie. Er war umfassend gebildet, arbeitete am Kaiserhof und hat viele Bücher geschrieben, die noch heute einsehbar sind. Die Tradition und das Wissen des Yuen Hom Imperial Feng Shui wurde in seiner Familie über Generationen weiter gegeben, bis zu Great Grand Master Chue Sum, der in der Qing Dynastie lebte (1644 - 1922 n. Chr.). Der Lehrer von Grand Master Chan Kun Wah, Great Grand Master Chue Yen, wurde gegen Ende der Qing Dynastie geboren. Er wollte nicht heiraten und lief von zu Hause weg, um taoistischer Mönch zu werden. Nach vielen Jahren im Kloster sagte ihm der Abt, er hätte die Vision gehabt, dass der junge Mönch sein Glück und seinen Weg außerhalb des Kloster finden sollte. So brach der junge Chue Yen auf und traf nach langer Wanderung auf die Familie des Grand Master Chue Sum, die ihn zu einem kaiserlichen Feng Shui Experten ausbildeten.

Er wiederum bekam den Auftrag, das Mitglied einer Chan Familie zu finden, der das Erbe antreten könne. So trafen sich in Hong Kong unser heutiger Grand Master Chan Kun Wah und sein Lehrer, Great Grand Master Chue Yen. Great Master Chan Kun Wah begann seine Ausbildung mit 14 Jahren. Great Grand Master Chue Yen wies ihn jedoch auf Grund astrologischer Berechnungen an, nach seiner Ausbildung nach Europa zu gehen, um dieses wertvolle und noch sehr geheime Wissen in Europa zu unterrichten und eine Schule zu gründen.

Die Internationale Feng Shui Akademie

Feng Shui Master Zertifikat der Chue Foundation, Grand Master Chan Kun Wah beruft seine Master nach einer intensiven PrüfungMit Respekt und Achtung sind wir dieser Historie und unserer Lineage, unserem Feng Shui Stammbaum verpflichtet. Great Master Chue Yen war ein Visionär, der sehr wohl zu wissen schien, dass diese sorgfältig überlieferten und speziellen Feng Shui Techniken in Kombination mit der europäischen Wissbegierigkeit das Feng Shui lebendig halten wird. So werden wir immer wieder aufgefordert, eigene Ideen zu entwickeln, die sich aber aus der Logik der Hexagramme ergeben. Das hat auch bei Mark Sakautzky und  Nicole Finkeldei zu vielen eigenen Neuerungen und Ideen geführt, die sich als sehr effektiv, brauchbar und gut einsetzbar in Beratungen erwiesen haben. Diese Innovationskraft in Kombination mit unserer Herkunft und unseren eigenen Erfahrungen geben wir im Rahmen unserer Feng Shui Ausbildungen persönlich weiter.